Die fünf heimischen Ragwurzen

Die Schafskälte, geschätzter Besucher,

hat uns im Griff. Es ist kühl in der regiorchis und die Sonne lässt sich selten blicken. Dazu bläst ein frischer Wind. Schlechte Voraussetzungen zum Fotografieren. So habe ich die Zeit genutzt, um die Aquarelle unserer Ragwurz-Arten einzuscannen. Zusätzlich finden Sie außerdem ein Blatt mit Ragwurz-Hybriden (O. insectifera x O. sphegodes und O. insectifera x O. holoserica) aus der Gegend. Das kleine Blütenmonstrum, das Sie hier sehen, stammt aus der Umgebung von Bad Ditzenbach. Diese Fliegen-Ragwurz-Blüte bestand aus zwei Lippen und drei Säulchen – in der Tat eine kuriose Begegnung.

Ich hoffe auf baldigste fototechnisch bessere Bedingungen, denn die Pyramidenorchis und Händelwurzen gehen ihrem Blütenhöhepunkt entgegen; die Stendelwurz-Arten dürften wohl auch die Infloreszensen öffnen und das Rote Waldvögelein gilt es schließlich auch noch aktuell abzulichten. In diesem Sinne, bitte lieber Petrus…

Advertisements

Schlagwörter:


%d Bloggern gefällt das: