Archive for Juni 2013

Lebende Legende

Juni 27, 2013

Geschätzter Pflanzenfreund,

teufelskralle
das außergewöhnliche Orchideenjahr findet eine überraschende Fortsetzung.

Gerüchteweise hatte man die letzten Jahre schon öfters von ihm gehört, in der Literatur und auf Verbreitungskarten finden sich ebenfalls Hinweise auf ihn für die Region; allein, zu Gesicht bekommen habe ich ihn noch nie. Die Rede ist vom Ohnsporn (Orchis antropophora, früher Aceras antropophorum). Am 18. Juni 2013 war es dann soweit, dass ich die rare Schönheit in der regiorchis bewundern durfte – dank Herrn Peter Heinrich Lesky. Er hatte mir eine E-Mail mit Foto vom vorhergehenden Sonntag geschickt, für mich der erste bildliche Nachweis der Art im Oberen Filstal:

18-6-2013-o-antropophora-peter-heinrich-lesky

Nachdem er mir in einer weiteren Mail eine Standortbeschreibung und -skizze hatte zukommen lassen, gab es natürlich kein Halten mehr, und noch am frühen Abend des 18. Juni ging es mit Freunden Daniel und Christian auf die Wacholderheide bei Unterböhringen. Nach kurzer Suche fanden wir tatsächlich Herrn Leskys Pflanze, wunderbar in der Abendsonne leuchtend, die hängenden Männlein in Hochblüte, die untersten bereits abblühend. Obwohl wir uns noch umschauten, blieb es bei diesem einen Individuum – so wie Herr Lesky bereits geschrieben hatte, der ebenfalls keine weitere(n) im Gebiet finden konnte. Ist dieser Ohnsporn also ein Pionier in der Gegend oder sind wohl noch weitere Individuen im unübersichtlichen Gelände versteckt? Wiederholt sich hier ein ähnliches Phänomen wie bei der Riemenzunge (Himantoglossum hircinum) vor rund 30 Jahren, als ich die erste sehen durfte und sich die prächtigen Burschen bei uns immer mehr ausgebreitet und etabliert haben? Es wird spannend werden, die Entwicklung des Ohnhorns die nächsten Jahre zu beobachten!

Am nächsten Tag besuchte ich die Heide nochmals, diesmal am frühen Nachmittag. Wunderbar zeigten sich die Puppen der Orchidee im Sonnenschein; auch diesmal konnte ich keine weiteren Individuen entdecken – bleiben also die Fotos jenes scheinbar einsamen Siedlers, die Sie in der neuen Rubrik Orchis antropophora betrachten können.

Auch sonst hat sich einiges getan in der regiorchis. Sie finden neue Aufnahmen in den Kapiteln Cephalanthera damasonium, Dactylorhiza x aschersoniana, Neottia nidus-avis, Platanthera bifolia, Himantoglossum hircinum, Neottia ovata und (ebenfalls neu) Dactylorhiza x braunii.

Viel Freude und Vergnügen wünsche ich!

Advertisements

Purpur-Traum

Juni 10, 2013

linie2

Verehrter Naturfreund,

05-06-2013-Artikel

nach dem tagelangen Dauerregen und dem Hochwasser-Wochenende mit Überschwemmungen herrscht mittlerweile angenehmes Frühsommerwetter in der Region. So dürfte die Riemenzunge (Himantoglossum hircinum) bald in Blüte stehen, wie sie es mancherorts bereits tut. Nach dem annähernden Totalausfall des letzten Jahres sind heuer erfreulich viele Blütentriebe festzustellen.

Flora feiert derzeit ein rauschendes Fest, die extensiver genutzten Mähwiesen schmücken sich mit Salbei, Margeriten, Esparsetten und vielen anderen Blüten, so dass großartige bunte Teppiche zu bewundern sind.

05-06-2013-blumige wies-2a

05-06-2013-blumige wies

Die  Heiden werden vom Hornklee in wogende gelbe Meere verwandelt:

05-06-2013-aspekt biotop

Und die Orchideen schreiben Kapitel um Kapitel von Blütenreichtum und Lebensfreude in ihre diesjährige Chronik. Ein besonders bemerkenswertes verfasst das Purpur-Knabenkraut (Orchis purpurea). Eine kleine Exkursion bei Deggingen bescherte mir die Begegnung mit sage und schreibe zehn blühenden Exemplaren; so wurde binnen Stundenfrist die Anzahl der Individuen, die ich bis dato in meinem Leben in der Region bewundern durfte, verdreifacht!  Scheinbar hat auch dieser prächtigen Orchideen-Art das Wetter der letzten Monate gut getan, außerdem scheint sie von den Pflegemaßnahmen profitiert zu haben, die in Teilen des großen Wacholderheidegebiets durchgeführt worden sind; einige Exemplare waren nämlich auf kürzlich von Gehölzaufwuchs freigeräumten Flächen anzutreffen. Vier Pflanzen hatten sich beinahe in einem Wacholderbusch versteckt –  diesen Zufallsfund verdankte ich der Benutzung eines schmalen Pfades, den ich eigentlich als Abkürzung gewählt hatte, um den Bus heimwärts noch zu erreichen. Es schadet also tatsächlich nicht, auch einmal ausgetretene Pfade zu verlassen.

Auch wunderbar anzusehen ist, was die Ragwurzen dieses Jahr treiben: Nach dem furiosen Auftakt durch die Spinnen- und Kleine Spinnen-Ragwurz (Ophrys sphegodes und araneola), die immer noch schöne Blüten zeigen (letztere allerdings nur noch vereinzelt) haben sich nun auch Fliegen- und Hummel-Ragwurz (Ophrys insectifera und holoserica) mit ihren Blumen hinzugesellt; die Wacholderheide bei Bad Ditzenbach, die dieses unvergleichliche Schauspiel offenbart, bietet geradezu ein Lehrstück über die heimischen Ophrys-Arten, gesellen sich doch noch die Hybriden von Hummel- und Spinnen-Ragwurz (Ophrys x obscura), Hummel- und Fliegen-Ragwurz (Ophrys x devenensis) und Hummel- und Kleiner Spinnen-Ragwurz (Ophrys x pulchra) hinzu. Ein solches Fleckchen Erde ist eine wahre Wonne, zumal hier auch noch Helm-Knabenkräuter (Orchis militaris) die Menge wachsen, begleitet von ihren Hybriden mit dem Purpur-Knabenkraut (Orchis x hybrida); außerdem sind schon die Knospen der Waldhyazinthe (Platanthera bifolia), erste blühende Zweiblätter (Neottia ovata) sowie die Austriebe von Pyramiden-Orchis (Anacamptis pyramidalis) und Mücken-Händelwurz (Gymnadenia conopsea) zu entdecken.

Bleibt zu sagen, dass sich die außergewöhnlich reiche Blüte bei unseren floralen Kleinodien nach dem verheißungsvollen Beginn auch bei den später blühenden Arten fortzusetzen scheint. Man darf also weiterhin gespannt bleiben und auf schöne Überraschungen hoffen…

Ihnen wünsche ich viel Freude mit den neuen Eindrücken in den Sparten Ophrys holoserica, Ophrys insectifera, Ophrys x devenensis, Ophrys x obscura , Ophrys x pulchra, Orchis purpurea, Orchis militaris, Orchis x hybrida.