Anacamptis morio

Buntes Treiben auf der Wiese der Narren: Das Kleine Knabenkraut leuchtet am 4. Mai 2013 bei Reichenbach u. R. mit seinen Blütenständen aus dem Wiesengrün. Erfreulich festzustellen ist die Tatsache, dass man mehr blühende Exemplare entdecken kann als in den letzten beiden Jahren. Außerdem haben sich die Pflanzen neues Terrain hangabwärts erobert – möglicherweise eine Folge extensiverer Nutzung der unteren Hangwiesen.

6-5-2013-A-morio---2

6-5-2013-A-morio---1

Nur noch wenige Blütenstände zeigen sich so knospig wie auf dem fogenden Bild – die meisten Pflanzen stehen in Hochblüte.

6-5-2013-A-morio---3

6-5-2013-A-morio---4

6-5-2013-A-morio---10

6-5-2013-A-morio---9

6-5-2013-A-morio---8

6-5-2013-A-morio---6

6-5-2013-A-morio---5

6-5-2013-A-morio---13

6-5-2013-A-morio---7

6-5-2013-A-morio---12

6-5-2013-A-morio---11

Am 10. März 2012 scheint das Biotop des Kleinen Knabenkrauts bei Reichenbach u. R. noch winterlich leblos.

Bei genauerem Hinsehen entdeckt man jedoch die hoffnungsfroh grünen Blattrosetten der entzückenden Orchideen, die eng an den Wiesengrund geschmiegt sind. Bei einigen Exemplaren zeigt sich schon der Knospenstand im sie schützenden Hüllblatt.

Der 24. März 2012 hält eine Überraschung bereit: Neben sich langsam färbenden Knospenständen…

…streckt ein Individuum des Kleinen Knabenkrauts bei Reichenbach u. R. bereits einige geöffnete Blüten der Sonne entgegen:

Am 19. Mai 2012 sind die meisten Pflanzen des Kleinen Knabenkrauts bereits zum größten Teil verblüht und zeigen dicke Fruchtknoten.

Nur mehr wenige Pflanzen stehen bei Reichenbach u. R. in Hochblüte. Interessant ist eine Gruppe sehr hellblütiger Pflanzen, bei der ein Blütenstand eine einzige Blüte mit rosafarbener Lippe aufweist.

Das Kleine Knabenkraut steht am 20. April 2011 in Hochblüte, teilweise sind die Pflanzen schon im Verblühen begriffen. Herrlich leuchten die Blütenstände variantenreich im Sonnenschein des späten Nachmittags. Die Fotos sind bei Reichenbach u. R. entstanden. Nähern wir uns gemeinsam dem Wohnort der Orchideen auf ihrer wunderbaren Bergwiese!

Ein Nachzügler-Pärchen steht noch knospig…

…während die übrigen Individuen ihren Blütenhöhepunkt erreicht haben:

Wie jedes Jahr ist es höchst vergnüglich, den verschiedenen Narren ins Antlitz zu blicken.

Bei Reichenbach u. R. besuchte ich am 9. Mai 2009 die Kleinen Knabenkräuter auf ihrer Wiese. Es ist immer wieder eine Freude festzustellen, wie verschieden die einzelnen Charaktere aussehen!

09-05-a-morio-bio

09-05-a-morio2

09-05-a-morio94

09-05-a-morio95

09-05-a-morio96

09-05-a-morio97

09-05-a-morio92

09-05-a-morio8

09-05-a-morio5

09-05-a-morio4

09-05-a-morio3

09-05-a-morio93

09-05-a-morio91

09-05-a-morio9

09-05-a-morio7

09-05-a-morio6

linie-vio3

Eine bemerkenswerte Erscheinung am Wegesrand auf dem Marsch zur Anacamptis-morio-Wiese bei Winzingen: Rosa blühende Variante des Kriechenden Günsel (Ajuga reptans).

09-05-AJUGA

09-05-a-morio-bio2

Kleines Knabenkraut (früher botanisch Orchis morio), schöner Bestand auf einer ungedüngten Wiese am Waldrand. 28. April 2008 bei Winzingen.

Bilder des Kleinen Knabenkrauts (damals noch Orchis morio für die Botaniker, heutzutage eine Anacamptis) aus dem Jahr 1993. Immer wieder findet man in größeren Orchideen-Populationen interessante Farbvarianten, wie hier auf den beiden ersten Aufnahmen einen Albino, dem die roten Farbstoffe komplett fehlen. Fotos aus der Umgebung von Reichenbach unter Rechberg.

Das Bild unten zeigt ein Individuum mit sehr hellen rosafarbenen Blüten, bei denen zudem die breite Lippe ins Auge fällt.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: