Epipactis helleborine

Am 19. Juli 2014 blüht die Breitblättrige Stendelwurz bei Reichenbach i. T.

19-Juli-Epipactis helleborine-1

19-Juli-Epipactis helleborine-2

19-Juli-Epipactis helleborine-3

Austrieb der Breitblättrigen Stendelwurz auf einer Grüninsel im Stadtgebiet von Geislingen/Steige am 22. April 2011.

In der Umgebung von Reichenbach i. T. zeigt sich die Breitblättrige Stendelwurz in verschiedenen Biotopen formenreich. An voll besonnten Standorten in Trockenrasen präsentiert sie sich wie folgt:

Diese Individuen zeichnen sich durch schmalere Blätter und einen kompakteren Wuchs aus. Ihre Blüten bieten verschiedensten Wespen-Arten einen willkommenen Nektarimbiss, wie auf dem letzten Bild zu sehen ist.

Typische Breitblätter finden sich an beschatteten Standorten, vornehmlich in der Übergangszone von Wacholderheide zu Wald oder auch in lichteren Laubwäldern:

Hier wohnt die Breitblättrige Stendelwurz in direkter Nachbarschaft mit dem Weißen Waldvögelein, das seine Früchte dem Licht entgegenstreckt.

Alle Fotos sind am 16. Juli 2011 entstanden.

Am 10. September 2011 hat die Breitblättrige Stendelwurz in der regiorchis überall Früchte angesetzt, so wie hier bei Geislingen/Steige.

Die beiden folgenden Fotos zeigen die Breitblättrige (?) Stendelwurz in einem schattigen Buchenwald bei Reichenbach i. T. am 5. Juli 2009. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass die Pflanzen hier, im relativ tiefen Schatten, bereits voll erblüht sind, während an einem besonnten Waldrand die typischen Epipactis helleborine nur komplett knospig zu finden sind. In diesem Biotop haben auch Müllers Stendelwurzen erst zum Teil ihre Blüten geöffnet.

03-07-e-helleborine1

03-07-e-helleborine2

linie-vio3

Ganz typisch Breitblätter zeigen die folgenden Aufnahmen. Hier wiederum ist bemerkenswert, dass sie in einer Grünfläche mitten in der Stadt Geislingen wachsen. Ringsum ist das Gras akurat gemäht, und es ist wohl einem sachkundigen Mitarbeiter des Städtischen Bauhofs zu verdanken, dass sich diese prächtige Gruppe hier bis zur Hochblüte entfalten durfte. Dank sei dem Manne (ich hege einen leichten Verdacht, wer es sein könnte)! Die Aufnahmen sind am 13. Juli 2009 entstanden.

13-07-09-e-helleborine

13-07-09-e-helleborine1

13-07-09-e-helleborine3

13-07-09-e-helleborine4

13-07-09-e-helleborine5

13-07-09-e-helleborine2

Die Pflanzen wurden rege von Wespen besucht. Einige der Tierchen hatten schon eine gehörige Pollinien-Last aufgebürdet bekommen.

13-07-09-e-helleborine+w

13-07-09-e-helleborine+w2

linie-vio3

Am 2. August 2009 ist die Breitblättrige Stendelwurz über ihren Blütenhöhepunkt hinaus. Hier bei Weiler o. H. finden sich noch einige Blüten in einem Buchenwald auf der Alb-Hochfläche. Die Pflanzen wachsen dort z. T. in bemerkenswerten Biegungen durch ihr Biotop.

04-08-09-e-helleborine

04-08-09-e-helleborine2

04-08-09-e-helleborine3

Immer wieder trifft man an den Epipactis-helleborine-Standorten auch nichtblühende Sprosse.

04-08-09-e-helleborine4

Noch knospig zeigt sich die Breitblättrige Stendelwurz am 6. / 7. Juli 2008 bei Bad Überkingen und Reichenbach i. T. Lange wird es wohl nicht mehr dauern, bis die ersten Blüten sich öffnen.

Das folgende Bild illustriert schön, wie die Breitblättrige zu ihrem Namen gekommen ist.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: