Neotinea ustulata

Kein Vergleich zum letzten Jahr: Am 15. Mai 2013 präsentiert sich das Brand-Knabenkraut (Neotinea ustulata) in Höchstform und blüht so zahlreich wie nie in den letzten Jahren auf der Wiese bei Reichenbach u. R.

15-Mai-2013-N-ustulata-1

15-Mai-2013-N-ustulata-2

15-Mai-2013-N-ustulata-3

15-Mai-2013-N-ustulata-4

15-Mai-2013-N-ustulata-5

15-Mai-2013-N-ustulata-6

15-Mai-2013-N-ustulata-7

15-Mai-2013-N-ustulata-8

15-Mai-2013-N-ustulata-9

15-Mai-2013-N-ustulata-10

15-Mai-2013-N-ustulata-11

15-Mai-2013-N-ustulata-12

15-Mai-2013-N-ustulata-13

15-Mai-2013-N-ustulata-14

15-Mai-2013-N-ustulata-15

15-Mai-2013-N-ustulata-16

15-Mai-2013-N-ustulata-17

15-Mai-2013-N-ustulata-18

15-Mai-2013-N-ustulata-19

Schon weit fortgeschritten in der Blüte zeigt sich das wunderbare, vergleichsweise winzige Brandknabenkraut am 19. Mai 2012 bei Reichenbach u. R.  Die Art scheint heuer, wie viele andere Arten auch, nur spärlich zu blühen. Ganze drei Exemplare konnte ich in der Bergwiese entdecken – wobei ich hoffe, dass ich wenigstens ein paar der unauffälligen Pflänzchen übersehen habe!

Das Blutströpfchen-Pärchen (Zygaena filipendulae) tut es den Orchideen gleich und sorgt für die nächste Generation.

Am 20. April 2011 bei Reichenbach u. R.: Das Brand-Knabenkraut hat begonnen, seine Blüten zu öffnen.

Brand-Knabenkraut auf der Bergwiese bei Reichenbach u. R. Die Fotos sind am 16. Mai 2010 aufgenommen.

Dieses Jahr habe ich den richtigen Zeitpunkt erwischt: Am 9. Mai 2009 fand ich, vereinzelt im schon ziemlich hohen Gras, einige Brand-Knabenkraut auf der ungedüngten Wiese bei Reichenbach u. R., die auch Heimstatt des Kleinen Knabenkraut ist. Das kleinste unserer heimischen Knabenkräuter ist wirklich ein entzückender Winzling und in seiner Farbgebung einzigartig unter den wilden Orchideen der regiorchis.

09-05-n-ustulata5

09-05-n-ustulata7

09-05-n-ustulata

09-05-n-ustulata2a

09-05-n-ustulata3

09-05-n-ustulata4

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: