Ophrys apifera

9. Juni 2014: Bei Reichenbach i. T. blühen einige Bienen-Ragwurzen

9-Juni-Ophrys apifera-1

9-Juni-Ophrys apifera-2

9-Juni-Ophrys apifera-3

9-Juni-Ophrys apifera-4

…darunter auch Individuen der var. aurita mit ihren verlängerten Petalen.

9-Juni-Ophrys apifera-5

9-Juni-Ophrys apifera var aurita-1

Am 30. Juni 2013 zeigt sich die Bienen-Ragwurz bei Gruibingen in schöner Blüte.

30-06-2013-O-apifera-1

30-06-2013-O-apifera-2

30-06-2013-O-apifera-3

30-06-2013-O-apifera-5

Eine Pflanze besitzt Blüten mit den verlängerten Petalen der var. aurita.

30-06-2013-O-apifera-4

Die Freiburger Varietät der Bienen-Ragwurz (Ophrys apifera var. friburgensis) blüht in einem Exemplar am 6. Juli 2013 bei Unterböhringen.

6-7-2013-a-apifera-friburgensis-5

6-7-2013-a-apifera-friburgensis-1

6-7-2013-a-apifera-friburgensis-2

6-7-2013-a-apifera-friburgensis-3

6-7-2013-a-apifera-friburgensis-4

Die Bienen-Ragwurzen auf den folgenden Bildern habe ich am 26. Juni 2010 bei Deggingen aufgenommen. Auffallend ist dieses Jahr der starke Befall mit Blattläusen, den man auch bei anderen Orchideenarten feststellen kann. Der ungewöhnliche Witterungsverlauf mit dem kühlen, verregneten Mai und die nasse Wetterphase im Juni scheinen den kleinen Insekten willkommen gewesen zu sein, so dass sie sich massenhaft vermehren konnten.

Wieder einmal hat es mir Dr. Helmuth Zelesny dankenswerterweise ermöglicht, eine echte Rarität der heimischen Flora zu bewundern. Diese gelbblütige Variante der Bienen-Ragwurz unterscheidet sich von den gewohnten „flavescens”-Formen durch die braune Pünktelung auf der Lippe – diese ist bei allen Pflanzen festzustellen, die in einer Wacholderheide bei Gruibingen ihr zuhause haben. Dr. Zelesny hat sie Ophrys apifera var. „Kornberg“ getauft. Die Fotos sind am 8. Juli 2010 entstanden.

In der Nachbarschaft der Gelben Biene blüht die Variante Ophrys apifera var. aurita, die durch verlängerte Petalen gekennzeichnet ist.

Am 15. Juni war es bei Reichenbach i. T. soweit: Die erste Bienen-Ragwurz 2008! Bleibt abzuwarten, ob ich die nächsten Tage weitere zu Gesicht bekomme.

Zunächst war unsere Suche nach O. apifera am 19. Juni 2008 erfolglos: In diesem Biotop war dieses Jahr keine einzige zu finden; in manchen Jahren wuchs sie hier schon dutzendweise. Trotzdem hat sich der Besuch gelohnt. Das Blau des Natternkopfes (Echium vulgare) ist unglaublich und in solcher Masse wie auf dem Bild unwiderstehlich – fand wohl auch die (tierische) Biene, die ihn zielstrebig angeflogen hat.

Nach längerer Suche haben sich doch noch weitere Bienchen gezeigt: Bei Bad Überkingen fanden wir vier Exemplare in einem Halbtrockenrasen, schöne Individuen, die in Hochblüte standen.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: